Bea Barkos

Bea Barkos ist 1957 in Szeged (Ungarn) geboren. 2007 hatte sie ihr zweites Diplom in der Universität Kaposvár,Künstlerische Fakultät absolviert. Gründerin und Mentorin der „Tápéi Tüzzománc Tanoda” (Email-Schule Tápé). Seit 1996 hat sie Ausstellungen sowohl in Ungarn,als International. Selbstständige und kollektive Kunstausstellungen kennzeichnen ihre Laufbahn. Ihre Arbeiten kann man in Ungarn,in mehreren Länder Europa und
Asien,sowie in der USA finden. Ihre öffentlich ausgestellte Arbeit kann man in Algyő (bei Szeged, Ungarn) in „Borbála-Bad” finden. 2010 hat sie „Szeged Város Alkotói Dij” (Preis der Bildenden Künstler von der Stadt Szeged) bekommen. Als Lehrerin leitet sie Emaile Kurse und verschiedene Künstlerkolonien.

„Sie studierte Philosophie und Urgeschichte,dann hat sie ihre Lebensausdrucksform in der bildende Kunst gefunden. Seit 1995 beschäftigt sie sich mit Emaillentechnik. Sie nutzt aber alle mögliche Techniken: Grafiken, Malerei; Knautsch- und Legierung-Emaillen. In ihren Arbeiten sieht man ihre Anziehung zur Urgeschichte, aber auch die moderne Kunst hat Platz in ihren Arbeiten.” (Dr. Zsuzsanna Máté)

„Ihre Schaffenskraft wird von ihrer Nationalkultur geprägt. Die Bilder und dessen Phantasiewelt (was unser gehüteter
Nationalschatz ist) schmilzt zusammen in unsere Vergangenheit bis in unsere Gegenwart was unsere Nationalidentität sichert. Unsere Nationalkultur prägt Jahrhundet-alte Geschichte, was viele Generationen geschafft hatten, und wird weitergegeben. Unsere kämpferische Vergangenheit, wechselhafte Gegenwart und unserer Überlebenskampf wurde durch unsere Kultur veredelt. Durch Bea Barkos Emaille-Komposititonen bekommen wir Einblick in eine unruhige, durch ihre Phantasien motivierte, also ihr eigene Wege gehende, immer experimentierende Künstlerische Phantasiewelt. Die Kraft ihrer Arbeit wird von ihrer reinen Quelle gesschöpft. Sie zeigt uns,dass ein reines, von unsere Vergangenheit übertragenes Kristal, die aus Phantasie geborene Welt, was in unserer Vergangenheit ihre Wurzel hat, was unsere Gegenwart fühlt und leitet uns zu unserer Zukunft.” (Dr. István Andó)

In ihrem Arbeiten erscheinen neuartige Konzepte,sie zeigen ihre Arbeiten von der uns umgebenden Welt alt Plastiken. Sie entwirft gerne Schmuck und wandelt Gebrauchsgegenstände zum Email-Werke um,damit schafft sie einen Zusammenhang zwischen archäische und heutiger Erlebnisswelt.

Tapei tuzzomanc fuzet_Barkos

This post is also available in: Englisch, Ungarisch